Neues Schumaneck-Haus in Brühl

Sponsoren für Umbau und Ausstattung eines Kinderhauses gesucht

BildIm Spätsommer 2018 eröffnet die Schumaneck Kinderhaus gemeinnützige GmbH eine neue Wohngruppe: Das Janusz-Korczak-Haus in der Auguste-Viktoria-Straße in Brühl wird das neue Zuhause für insgesamt neun Kinder – Mädchen und Jungen – im Alter von sechs bis zwölf Jahren.

Ziel ist es, verwahrlosten, vernachlässigten oder misshandelten Kindern Schutz und Geborgenheit zu bieten – so wie es Schumaneck seit 20 Jahren mit viel persönlichem und fachlichem Engagement in zwölf Wohnhäusern in Brühl und Umgebung tut.

Sponsoren gesucht

Um das ehemalige Bürogebäude in ein wohnliches Zuhause zu verwandeln, wird tatkräftige Unterstützung gesucht: Schumaneck bietet Firmen und Privatleuten die Möglichkeit eines Sponsorships an. Die zweckgebundene Verwendung der Spenden ist garantiert und Spendenquittungen werden selbstverständlich ausgestellt.

Die Sponsoren erhalten nicht nur eine Dankesurkunde, sondern es könnte u.a. auch die Möglichkeit bestehen, das gestiftete Kinderzimmer oder die finanzierte Ausstattung nach dem Namen des jeweiligen Unterstützers beziehungsweise der Firma zu benennen. Darüber hinaus können die Sponsoren in der Öffentlichkeitsarbeit von Schumaneck erwähnt und hervorgehoben werden.

Das neue Haus in Brühl

Das Janusz-Korczak-Haus ist ein freistehendes Eckhaus aus der Gründerzeit, welches umfangreich saniert und umgebaut werden muss, um die notwendige Ausstattung für ein Kinderhaus zu erhalten. Es bietet Raum, um jedem Kind ein eigenes Zimmer als privaten Rückzugsraum zur freien Entfaltung zu bieten. Zudem wird es eine gemeinsame Küche, ein Esszimmer, ein Wohnzimmer, drei Badezimmer sowie zwei Zimmer für die Betreuerinnen und Betreuer geben. Ein kleiner Hof – direkt am Haus – sowie ein schöner Garten mit großer Rasenfläche und Baumbestand ermöglichen Spielraum und Auszeiten im Freien.

Grundsätze der Erziehung

Im neuen Janusz-Korczak-Haus in Brühl sollen Kinder im Sinne der Pädagogik Korczaks leben und erwachsen werden. Nach Korczak kann Erziehung nur gelingen, wenn Kinder eine liebevolle Zuwendung erfahren, wenn Erziehungspersonen ein ehrliches Interesse zeigen und Verständnis für den schwierigen Prozess des Wachsens und Entwickelns haben. Dieser wertschätzende Rahmen zwischen Kindern und Erwachsenen wird im Janusz-Korczak-Haus geschaffen – mit der Möglichkeit kontinuierlicher Ansprache und Mitspracherecht. Das kompetente Betreuungsteam zeichnet sich neben dem notwendigen pädagogischen Fachwissen durch hohes Einfühlungsvermögen für ein harmonisches Miteinander aus.

Der Namensgeber Janusz Korczak

Der Arzt, Pädagoge und Schriftsteller Janusz Korczak, der 1878 in Warschau geboren wurde, nimmt eine Vorreiterrolle in der Kinderrechtsdiskussion ein. Noch bevor 1924 mit der Genfer Erklärung die internationale Gemeinschaft eine erste Deklaration über die Rechte der Kinder verabschiedete, machte sich Janusz Korczak für die Grundrechte von Kindern stark. Er appellierte in seinen Schriften dafür, Kinder als vollwertige Menschen zu achten, formulierte Grundrechte für Kinder und setzte diese in seiner pädagogischen Praxis um.

Nach Abschluss seines Medizinstudiums arbeitete er als Arzt in einer Warschauer Kinderklinik, bis er im Jahr 1912 das jüdische Waisenhaus „Dom Sierot“ (Haus der Waisen) eröffnete, das er – bis zur Deportation aller Kinder in ein Vernichtungslager – leitete. Trotz seiner Möglichkeit, dem Grauen von Treblinka zu entkommen, verließ er die 200 im Waisenhaus lebenden Mädchen und Jungen nicht und blieb bei ihnen – wohl wissend, dass dies den sicheren Tod bedeutete.

Interessenten erhalten das vollständige Sponsorenkonzept bei:
Bernhard Schumacher
E-Mail: b.schumacher@schumaneck.de, Telefon: 02232/410 377

Spendenkonto: Kreissparkasse Köln, IBAN: DE25 3705 0299 0133 0375 00, BIC: COKSDE33

Über:

Schumaneck Kinderhaus gemeinnützige GmbH
Herr Bernhard Schumacher
Theodor-Körner-Straße 16
50321 Brühl
Deutschland

fon ..: 02232 410 377
web ..: http://www.schumaneck.de
email : info@schumaneck.de

Über Schumaneck
In den familienanalogen Wohngruppen leben die jungen Menschen mit einer pädagogischen Fachkraft zusammen – wie in einer normalen Familie, familienanalog. Hier erfahren manche von ihnen erstmals, was es heißt, verlässliche Strukturen mit menschlicher Wärme und Halt zu erleben. Versorgung rund um die Uhr, kontinuierliche Zuwendung und der Aufbau eines stabilen Vertrauensverhältnisses ermöglichen eine konsequente Erziehungsarbeit, immer flexibel auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet.

Pressekontakt:

PR & Text Bureau
Frau Margit Schmitt
Hochkirchener Str. 3
50968 Köln

fon ..: 0221-2857744

Suchbegriffe für diese Webseite:

%d Bloggern gefällt das: