Die Stasi, der NSU & ich – Mein Leben in Thüringen

Der Autor Thomas Grund beschreibt in seiner autobiografischen Erzählung „Die Stasi, der NSU & ich“ sein Leben in der ehemaligen DDR.

BildDer Leser begleitet den Autor Thomas Grund bereits im Kindesalter. 1953 wurde er in der damals noch sehr jungen Deutschen Demokratischen Republik geboren. Wie viele andere erlebte er also die deutsche Teilung sowohl in seiner Kindheit und seiner Jugend, als auch in seinem Erwachsenenleben.
Der Autor beschreibt seine Jugend als wild. Später baute er die Junge Gemeinde (JG) in seiner Heimat Jena auf. In diesem offenen Kreis fanden sich vor allem Studenten und später auch Auszubildende zusammen. Insbesondere die Musik, allen voran die Band „Ton, Steine, Scherben“ sowie eigene Bands, hielt die Gruppe zusammen.
Schließlich wurde Grund von der Stasi als informeller Mitarbeiter angeworben. In seiner Funktion erlebte er, wie sich die Mitglieder des späteren NSU zusammenfanden.

In seinem ersten Buch möchte Thomas Grund den Soundtrack seines Lebens aufschreiben und erzählt seine ganz persönliche Sicht auf die Dinge.

„Die Stasi, der NSU & ich“ von Thomas Grund ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7497-8239-0 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
web ..: https://tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
web ..: https://tredition.de
email : presse@tredition.de

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Die Stasi, der NSU & ich – Mein Leben in Thüringen

Viola Kleinau u. Friedhelm Schipper sind aus der Makler-GmbH (u.a. für Datschenanlagen) ausgeschieden.

Die Berliner Kleingärtner-Funktionäre haben ihre Anteile an der „VFR Stadtgrün Erhaltung GmbH“ BEIDE notariell an Petra Henning, der Lebensgefährtin von Friedhelm Schipper, übertragen.

BildAKTUALISIERUNG zu unserer Berichterstattung über Interessengegensätze im Pankower Kleingartenwesen.

Viola Kleinau (Mitglied im Präsidium des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e.V. -dort zuständig für Finanzen-, und Vorsitzende des Bezirksverbandes der Gartenfreunde Pankow e.V.) und Friedhelm Schipper (Stellvertreter der Frau Kleinau beim Pankower Bezirksverband) sind nicht nur nicht mehr Geschäftsführer der GmbH, darüber hatten wir bereits berichtet, sondern sie sind auch nicht mehr Anteilseigner der GmbH. Letzteres wurde uns erst im November 2019 bekannt. Ihre Eigentumsanteile haben BEIDE an Petra Henning, der langjährigen Lebensgefährtin von Friedhelm Schipper, übertragen.

Ein schönes Weihnachtsgeschenk, daß nicht nur Herr Friedhelm Schipper, sondern auch Frau Viola Kleinau (!), der Frau Petra Henning hier gemacht haben ???

Daß beide Kleingärtner-Funktionäre nicht mehr Geschäftsführer der GmbH sind, war im Internet schon vorher nachzulesen: Eine Handelsregister-Bekanntmachung wurde bei „North Data“ (diese Internet-Plattform veröffentlicht Firmenbekanntmachungen) mit Datum vom 11.10.2019 veröffentlicht. Daß beide auch nicht mehr Anteilseigner der GmbH sind, war bei North Data nicht kommuniziert worden (auch Ende November 2019 dort noch nicht). Davon erfuhren wir erst -durch Schriftverkehr- am 18.11.2019. Daß Viola Kleinau und Friedhelm Schipper ihre GmbH-Eigentumsanteile jeweils notariell an jemand anderen übertragen haben, und nicht nur nicht mehr GmbH-Geschäftsführer sind, sei hiermit richtiggestellt und ergänzt.

Bezüglich der VORGESCHICHTE zum Pankower Kleingärtner-Skandal sei -für neu hinzugekommene Leser- verwiesen auf unsere Leitartikel auf der Titelseite der „Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht“:

https://www.pankower-gartenzwerge.de/

Siehe auch den Bericht der Berliner Morgenpost vom 15.10.2019 („Morddrohungen und böse Briefe“):

https://www.morgenpost.de/bezirke/pankow/Morddrohungen

Wir hatten auf die unserer Überzeugung nach bestehenden Interessengegensätze hingewiesen, wenn Funktionäre des Kleingartenwesens zugleich Gründer, Eigentümer und Geschäftsführer einer Makler-GmbH u.a. auch für Datschenanlagen sind. Auch die Berliner Generalstaatsanwaltschaft (Zentralstelle Korruptionsbekämpfung) äußerte, daß der Verdacht und die Gefahr von Interessengegensätzen begründet sei. Verwiesen sei hier dazu erneut auf den Handelsregister-Text (bezüglich der o.g. GmbH) aus dem Jahre 2016:

https://www.pankower-gartenzwerge.de/fokus-pankow/handelsregister/

Die Äußerungen der Frau Kleinau, wonach diese GmbH (die keine gGmbH, keine gemeinnützige GmbH ist) völlig frei sei von jedwedem ökonomischen Interesse, erfordert hohe Anforderungen an die Gutgläubigkeit der Menschen. Bei über 25.000,- Euro Einlage (mit persönlichem Haftungsrisiko) ist das immerhin sehr erstaunlich. Für die bloße Förderung des Stadtgrüns und die komplette Abwesenheit jeglicher commerzieller Interessen bedarf es keiner GmbH; andere Rechtsformen wären -auch aus steuerrechtlichen Gründen- naheliegender und sinnvoller. Vgl. dazu auch

https://www.pankower-gartenzwerge.de/interessengegensätze/

Wir verzichten darauf, die Frage zu stellen, warum Frau Kleinau und Herr Schipper aus der GmbH ausgeschieden sind. Der denkende Leser wird sich dazu seine eigenen Gedanken machen.

„“““““““““““““““““““““

ZAHLREICHE STRAFTATEN GEGEN DEN HERAUSGEBER

Seit Beginn unserer Veröffentlichungen zu den Interessengegensätzen im Pankower Kleingartenwesen (in den „Pankower Blättern zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht“) haben sich zahlreiche Straftaten gegen den Herausgeber, Axel Quandt, ereignet. Der/die Täter handelten anonym. Die Berliner Morgenpost hat darüber berichtet. Die Polizei wurde hinzugezogen. Und die anonymen Briefe nehmen explizit Bezug auf unsere Berichterstattung. Wir werden weiter berichten. Und wir fühlen uns an eine alte Volksweisheit erinnert:

„Greif nicht in ein Wespennest, doch wenn du greifst, dann greife fest“. Vgl. auch

https://www.pankower-gartenzwerge.de/drohbriefe/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht
Herr Axel Quandt (Herausgeber)
Ollenhauerstrasse 46
13403 Berlin
Deutschland

fon ..: 0162-4347095
web ..: https://www.pankower-gartenzwerge.de/
email : zeitschrift@pankower-gartenzwerge.de

Zeitschrift zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht. www.pankower-gartenzwerge.de

Pressekontakt:

Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht
Herr Axel Quandt (Herausgeber)
Ollenhauerstrasse 46
13403 Berlin

fon ..: 0162-4347095
web ..: https://www.pankower-gartenzwerge.de/titelseite/zur-person-des-herausgebers/
email : zeitschrift@pankower-gartenzwerge.de

Veröffentlicht unter NGO | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Viola Kleinau u. Friedhelm Schipper sind aus der Makler-GmbH (u.a. für Datschenanlagen) ausgeschieden.

Friedhelm Schipper u. Viola Kleinau sind aus der Makler-GmbH (u.a. für Datschenanlagen) ausgeschieden.

Die Berliner Kleingärtner-Funktionäre haben BEIDE ihre Anteile an der „VFR Stadtgrün Erhaltung GmbH“ notariell an Petra Henning, der Lebensgefährtin von Friedhelm Schipper, übertragen.

BildAKTUALISIERUNG zu unserer Berichterstattung über Interessengegensätze im Pankower Kleingartenwesen.

Viola Kleinau (Mitglied im Präsidium des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e.V. -dort zuständig für Finanzen-, und Vorsitzende des Bezirksverbandes der Gartenfreunde Pankow e.V.) und Friedhelm Schipper (Stellvertreter der Frau Kleinau beim Pankower Bezirksverband) sind nicht nur nicht mehr Geschäftsführer der GmbH, darüber hatten wir bereits berichtet, sondern sie sind auch nicht mehr Anteilseigner der GmbH. Letzteres wurde uns erst im November 2019 bekannt. Ihre Eigentumsanteile haben BEIDE an Petra Henning, der langjährigen Lebensgefährtin von Friedhelm Schipper, übertragen.

Ein schönes Weihnachtsgeschenk, daß nicht nur Herr Friedhelm Schipper, sondern auch Frau Viola Kleinau (!), der Frau Petra Henning hier gemacht haben ???

Daß beide nicht mehr Geschäftsführer der GmbH sind, war im Internet schon vorher nachzulesen: Eine Handelsregister-Bekanntmachung wurde bei „North Data“ (diese Internet-Plattform veröffentlicht Firmenbekanntmachungen) mit Datum vom 11.10.2019 veröffentlicht. Daß beide auch nicht mehr Anteilseigner der GmbH sind, war bei North Data nicht kommuniziert worden (auch Ende November 2019 noch nicht). Davon erfuhren wir erst -durch Schriftverkehr- am 18.11.2019. Daß Viola Kleinau und Friedhelm Schipper ihre GmbH-Eigentumsanteile jeweils notariell an jemand anderen übertragen haben, und nicht nur nicht mehr GmbH-Geschäftsführer sind, sei hiermit richtiggestellt und ergänzt.

Bezüglich der VORGESCHICHTE zum Pankower Kleingärtner-Skandal sei -für neu hinzugekommene Leser- verwiesen auf unsere Leitartikel auf der Titelseite der „Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht“:

www.pankower-gartenzwerge.de

Siehe auch den Bericht der Berliner Morgenpost vom 15.10.2019 („Morddrohungen und böse Briefe“):

https://www.morgenpost.de/bezirke/pankow/Morddrohungen

Wir hatten auf die unserer Überzeugung nach bestehenden Interessengegensätze hingewiesen, wenn Funktionäre des Kleingartenwesens zugleich Gründer, Eigentümer und Geschäftsführer einer Makler-GmbH u.a. auch für Datschenanlagen sind. Auch die Berliner Generalstaatsanwaltschaft (Zentralstelle Korruptionsbekämpfung) äußerte, daß der Verdacht und die Gefahr von Interessengegensätzen begründet sei. Verwiesen sei hier dazu erneut auf den Handelsregister-Text (bezüglich der o.g. GmbH) aus dem Jahre 2016:

https://www.pankower-gartenzwerge.de/fokus-pankow/handelsregister/

Die Äußerungen der Frau Kleinau, wonach diese GmbH (die keine gGmbH, keine gemeinnützige GmbH ist) völlig frei sei von jedwedem ökonomischen Interesse, erfordert hohe Anforderungen an die Gutgläubigkeit der Menschen. Bei über 25.000,- Euro Einlage (mit persönlichem Haftungsrisiko) ist das immerhin sehr erstaunlich. Für die bloße Förderung des Stadtgrüns und die komplette Abwesenheit jeglicher commerzieller Interessen bedarf es keiner GmbH; andere Rechtsformen wären -auch aus steuerrechtlichen Gründen- naheliegender und sinnvoller. Vgl. dazu auch

https://www.pankower-gartenzwerge.de/interessengegensätze

Wir verzichten darauf, die Frage zu stellen, warum Frau Kleinau und Herr Schipper aus der GmbH ausgeschieden sind. Der denkende Leser wird sich dazu seine eigenen Gedanken machen.

„“““““““““““““““““““““

ZAHLREICHE STRAFTATEN GEGEN DEN HERAUSGEBER

Seit Beginn unserer Veröffentlichungen zu den Interessengegensätzen im Pankower Kleingartenwesen (in den „Pankower Blättern zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht“) haben sich zahlreiche Straftaten gegen den Herausgeber, Axel Quandt, ereignet. Der/die Täter handelten anonym. Die Berliner Morgenpost hat darüber berichtet. Die Polizei wurde hinzugezogen. Und die anonymen Briefe nehmen explizit Bezug auf unsere Berichterstattung. Wir werden weiter berichten. Und wir fühlen uns an eine alte Volksweisheit erinnert:

„Greif nicht in ein Wespennest, doch wenn du greifst, dann greife fest“. Vgl. auch

https://www.pankower-gartenzwerge.de/drohbriefe/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht
Herr Axel Quandt (Herausgeber)
Ollenhauerstrasse 46
13403 Berlin
Deutschland

fon ..: 0162-4347095
web ..: https://www.pankower-gartenzwerge.de/
email : zeitschrift@pankower-gartenzwerge.de

Zeitschrift zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht. www.pankower-gartenzwerge.de

Pressekontakt:

Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht
Herr Axel Quandt (Herausgeber)
Ollenhauerstrasse 46
13403 Berlin

fon ..: 0162-4347095
web ..: https://www.pankower-gartenzwerge.de/titelseite/zur-person-des-herausgebers/
email : zeitschrift@pankower-gartenzwerge.de

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Friedhelm Schipper u. Viola Kleinau sind aus der Makler-GmbH (u.a. für Datschenanlagen) ausgeschieden.

weinweiblich – Die erste Generation

Frankfurt am Main. Ein Dokumentarfilm über starke Winzerinnen und den kulturellen Wandel in der Weinwelt. Vier junge Winzerinnen, ein weinverrückter Brite und ein gemeinsames Ziel: Riesling machen!

BildZwei Jahre lang hat die Frankfurter Produktionsfirma FRAMES2ART den Weinkritiker Stuart Pigott auf dem Weg zum ersten eigenen Riesling im Weinberg begleitet. Gemeinsam mit den Winzerinnen Theresa Breuer (Rheingau), Eva Vollmer (Rheinhessen), Silke Wolf (Baden) und der Newcomerin Carolin Weiler (Rheingau) stellt sich Pigott den Herausforderungen auf dem Weg vom ersten Rebschnitt bis zur Abfüllung in die Flasche.

weinweiblich zeigt den Alltag junger deutscher Winzerinnen in einer Branche, die für viele Menschen häufig im Verborgenen bleibt. Lange Zeit geprägt durch männliche Dominanz, weht seit einigen Jahren ein frischer Wind durch die Reben. Die deutsche Weinbranche verjüngt sich und wird zunehmend weiblicher. Der Kinofilm weinweiblich erzählt die Geschichte eines Generationenwechsels zwischen großen handwerklichen Traditionen und dem Mut junger Frauen, die Weinbranche nachhaltig zu verändern.

„Die Winzerinnen haben seit den 2000er Jahren die Weinwelt bereits gehörig durcheinander gewirbelt und eine Art Popkultur des Weins entstehen lassen. Dieser Film möchte Teil des kulturellen Wandels werden und Menschen begeistern“ so Christoph Koch, Autor und Regisseur des Filmes. weinweiblich steht für die Authentizität der neuen deutschen Weine. Ein Filmprojekt über Mut, Inspiration, Heimat und starke Frauen die Riesling machen.
Ab 2020 im Kino.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Filmprojekt „weinweiblich – Die erste Generation“ von FRAMES2ART
Herr Christoph Koch
Daimlerstrasse 32
60314 Frankfurt
Deutschland

fon ..: 02595 – 3875770
web ..: http://www.frames2art.com
email : presse@weinweiblich.de

weinweiblich ist ein Projekt der Produktionsfirma FRAMES2ART aus Frankfurt am Main.

Pressekontakt:

Textur | Wortreich. Textsicher. Weinselig.
Frau Stefanie Klever
Annette-Kolb-Weg 15
59399 Olfen

fon ..: 02595/3875770
web ..: http://www.weinweiblich.de
email : presse@weinweiblich.de

Veröffentlicht unter Kunst | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für weinweiblich – Die erste Generation

Populismus und alternative Fakten mit der eigenen Wahrheit erkennen

Manipulationen und Lügen sind der Fluch des Internets. Es gibt aber einen natürlichen Schutz vor diesem Phänomen.

BildSeit einigen Jahren und mit dem unaufhörlichen Aufstieg und der Verbreitung von Facebook, Instagram und Co. sehen wir uns mit einigen Phänomenen konfrontiert, die die sozialen Medien mit asozialen Meinungsäußerungen durchwandern. Populisten aller Fraktionen hetzen, manipulieren und schüren Ängste unter den Mitgliedern der jeweiligen Plattformen, die sie ohne jeden Anstand, Ehre und Gewissen mit allen Mitteln für ihre Belange gewinnen wollen. An jeder Ecke werden alternativen Fakten bunt, schrill und laut verbreitet und mit der rasanten Technik in Windes eile um die ganze Welt gestreut.

Staatsoberhäupter kommen und bleiben an der Macht mit Äußerungen und Behauptungen, die nachweislich falsch sind. Glasklare Beweise für das Gegenteil werden einfach ignoriert und geleugnet oder als alternative Fakten für die eigene Belange umgedreht. Jedweder Anstand mit dem Umgang anders denkender geht verloren und die Parole „entweder für uns oder gegen uns“ entzweit Interessengruppen, Religionen, Rassen und ganze Völkergruppen. Die Akzeptanz einer anderen Meinung oder Anschauung scheint sich in Luft aufgelöst zu haben und die Wahrheit ist nicht mehr die Wahrheit, sondern dass, was einem gerade in den Kram passt. Na dem Motto „was kümmert mich mein Geschwätz von gestern“ scheint die Verantwortung für das eigene Wort und Handeln ebenso hinfällig geworden zu sein, wie das Schämen, wenn man erwischt wird. Warum auch, wenn die Wahrheit beliebig wird und der eigene Nutzen und Macht wichtiger sind denn je.

Die journalistischen Ritter der Wahrheit kommen mit dem Aufklären, Berichtigen und Richtigstellen gar nicht mehr hinterher und ihnen schwinden die Kräfte, die Zeit und die Lust angesichts der unfassbaren Masse der Lügen und Manipulationen in allen Medien. Zudem müssen einige unter ihnen um ihre Gesundheit oder gar um ihr Leben fürchten, und dies umso mehr, desto besser, engagierter und ehrlicher sie ihre Arbeit machen. Kein Wunder also, dass immer mehr diesem aussichtslosen Kampf gegen Windmühlen frustriert und entkräftet den Rücken kehren.

Und so bleiben zahlreiche Menschen vollkommen desorientiert vor den Bildschirmen sitzen und suchen nach dem, was wahr ist und was sie denn nun glauben sollen. Jeder braucht Orientierung. Was ist wahr, was unwahr – was ist richtig, was falsch? Manche lassen sich blenden und schlagen sich in die Meinungslager, die ihnen am plausibelsten, am einfachsten, oder schlicht am lukrativsten erscheinen. „Wer oder was bringt mir am meisten“ scheint oft die Entscheidungssuche zu sein oder das einfachste Konzept. Dabei vergessen die meisten, dass unsere Welt nicht mehr einfach ist, war sie auch nie. Die einfachen Lösungen gibt es nicht mehr in unserer vernetzten Welt, die vierundzwanzig Stunden am Tag Meinungen, Fakten und Tatsachen produziert – außer einer vielleicht.

Die einfache Lösung, dieses einfache Werkzeug steht jedem Menschen zur Verfügung. Es ist sein Eigentum, untrennbar mit ihm verbunden. Es kann von niemandem gestohlen werden und es bleibt ein Leben lang bei uns. Manche nennen es Intuition, Bauchgefühl oder schlicht den gesunden Menschenverstand und eigentlich ist es eine Energie, die nicht manipuliert werden kann. Sie kann überhört werden, wenn es um einen herum zu laut ist. Sie kann übersehen werden, wenn es um einen herum zu grell ist und sie kann als verloren scheinen, wenn die Ereignisse um einen herum zu aufwühlend sind. Aber sie ist immer da und wartet nur darauf, aktiviert und eingesetzt zu werden, um die lauten Töne um uns herum zu nivellieren, die grellen Aspekte zu dimmen und alle Geschehnisse in unserem Leben korrekt zu sortieren.

Selbst der schlechteste aller Menschen hat diese Energie und sie klopft des Nachts energisch an all seine Türen und verwandelt seine Träume in Alpträume. Sie ist es, die in unserem Leben unermüdlich Wegzeichen aufstellt, die wir so oft überhören – weil zu laut, übersehen – weil zu grell oder als nicht mehr existent vermuten – weil sich zu viele Ablenkungen um uns herum befinden. Manchmal erkennen wir sie einfach nicht und dann wieder wollen wir ihren Einfluss auf unser Gewissen nicht hören oder spüren, nämlich dann, wenn wir einen Weg eingeschlagen haben, von dem wir wissen und fühlen, dass er nicht richtig ist. Und da außer dieser Energie auch jeder einen eigenen Willen und freie Entscheidungsmöglichkeiten hat, kann man mit dem eigenen Lebensstrom fließen oder gegen ihn.

Diese Energie, von der hier die Rede ist, ist die reine Wahrheit, unverfälscht und nicht manipulierbar. Wenn man sie erst einmal für sich erkannt hat, können einem eine Armee von Despoten oder Populisten gegenüberstehen und auf einen einreden. Jede ihrer Lügen tritt dann so offensichtlich zu Tage, dass ein müdes Lächeln das einzige ist, was du ihnen entgegen bringen wirst. Die Energie für dich zu entdecken, sie zu stärken und sie für dich zu etablieren, kann leicht sein oder auch schwer, je nachdem, in welcher Lebenssituation zu gerade steckst und wie laut, grell und turbulent es gerade in deinem Leben vor sich geht.

Eine Hilfe kann dabei die Dialyse für die Seele sein, die deine natürlichen Ressourcen nutzt, um sie konzentriert und gestärkt für dich einzusetzen und sie für dich zu etablieren.

Zum Videoblog der Dialyse für die Seele geht’s H I E R

Zur Webseite der Dialyse für die Seele geht’s H I E R

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Verlag Jakobsweg live / Werner Jakob Weiher
Herr Werner Jakob Weiher
Gustav-Heinemann-Straße 32
50226 Frechen
Deutschland

fon ..: 02238-9369893
web ..: https://www.jakobsweg-live.de
email : info@jakobsweg-live.de

Verlag und Plattform für die Verbreitung von News und Informationen zu den Themen Jakobsweg, gute Nachrichten, Achtsamkeit, soziales Engagement, Gesundheit, Meditation und glücklicher Lebensweisen.

Pressekontakt:

Verlag Jakobsweg live / Werner Jakob Weiher
Herr Werner Jakob Weiher
Gustav-Heinemann-Straße 32
50226 Frechen

fon ..: 02238-9369893
web ..: https://www.jakobsweg-live.de
email : info@jakobsweg-live.de

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Populismus und alternative Fakten mit der eigenen Wahrheit erkennen

FTAfelicitas Award 2020: Es kann noch nominiert werden

Der FTA ehrt zum dritten Mal Persönlichkeiten, die technisch affine und hochgebildete Frauen im Berufsleben fördern, Netzwerke unterstützen und als Vorbild für junge Nachwuchskräfte fungieren.

BildFrauenspirit mit akademischem Hintergrund

Der Femtec.Alumnae e.V. (FTA) wurde 2008 von ehemaligen Stipendiatinnen renommierter Technischer Universitäten in ganz Deutschland gegründet. Er vereint Wissenschaftlerinnen und Ingenieurinnen, Expertinnen und Führungskräfte mit einem akademischen Hintergrund in MINT-Fächern. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – alles Studiengänge, in denen Frauen immer noch unterrepräsentiert sind.

„Die Gründerinnen wollten damals in erster Linie den Spirit fortsetzen und vertiefen, der bei Treffen der Ehemaligen entstand – um auch mal unter Frauen technische und sonstige berufliche Themen zu diskutieren“, erklärt Pia Pohlmann-Delbridge, die seit September als Vorstand Marketing und Communications fungiert. Heute gehören dem Femtec.Alumnae e.V. über 660 Frauen an, die in den verschiedensten Bereichen arbeiten, dabei aber alle getreu dem Vereinsmotto technikbegeistert, vernetzt und engagiert unterwegs sind.

Ehrung für Vorbilder, VernetzerInnen und FörderInnen

Ein erklärtes Ziel des FTA ist die Vorbildwirkung. „Wir möchten weiblichen jungen Talenten zeigen, dass es machbar ist, in vermeintlichen Männerdomänen erfolgreich zu sein“, betont die Marketingverantwortliche. Deshalb werden für den „FTAfelicitas Award 2020“ unter anderem Persönlichkeiten gesucht, die Frauen und Männer durch ihr Vorbild dazu inspiriert haben, bestehende Muster und Modelle zu verändern. „In einer weiteren Kategorie vergeben wir den Preis an Persönlichkeiten, die Frauen in MINT-Berufen bei der Vernetzung unterstützt haben“, so Pia Pohlmann-Delbridge.

In einer dritten Kategorie sollen Personen geehrt werden, die Frauen in der Karriereplanung gefördert und deren Berufschancen erhöht haben. Bis Mitte Dezember 2019 können für alle drei Bereiche noch engagierte Frauen und Männer online nominiert werden (https://www.femtec-alumnae.org/felicitas-preis-2020/). Eine Jury aus externen Experten und ausgewählten FTA-Mitgliedern entscheidet im Anschluss über die Preisträger. Die Preisvergabe erfolgt dann im Rahmen der „FTAlive Konferenz“ am 20. März 2020 in Berlin.

Viel Engagement und ein Quäntchen Glück

Die Bezeichnung des Preises kommt dabei nicht von ungefähr. Denn Felicitas war die Schutzgöttin der siegreichen Truppen im alten Rom. Heute steht sie als Symbol für die Tatkraft moderner Frauen. Entsprechend ist die zu vergebende Figur mit edlem Glanz gestaltet und strahlt Courage und Selbstbewusstsein, gepaart mit Weiblichkeit aus. Symbolisch verkörpert sie das Hauptanliegen des FTA: Unsere Gesellschaft langfristig positiv zu verändern – und zwar mit vereinter Frauenpower.

Der Name Felicitas leitet sich im Übrigen vom lateinischen Adjektiv felix ab, was für Erfolg und Glück steht. „Beides ist sicherlich für ein Vorankommen im Berufsleben notwendig – wobei die meisten von uns verstärkt auf Engagement und Einsatz setzen. Ein Quäntchen Glück kann aber dabei natürlich nicht schaden“, lacht Pia Pohlmann-Delbridge. Mehr Informationen über den Verein unter: https://www.femtec-alumnae.org.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Femtec.Alumnae e.V. c/o ETL auditax & Rath Frankfurt GmbH Steuerberatungsgesellschaft z. Hd. Florian
Frau Pia Pohlmann-Delbridge
Mainzer Landstraße 322
60326 Frankfurt am Main
Deutschland

fon ..: 0151-55252955
web ..: https://www.femtec-alumnae.org
email : pr@femtec-alumnae.org

Der Femtec.Alumnae e.V. (FTA) wurde am 30. August 2008 von Alumnae des Careerbuilding-Programms der Femtec.GmbH gegründet und hat heute über 660 Mitglieder. FTA ist das Netzwerk für hochqualifizierte, kompetente und diverse Frauen mit einem akademischen Hintergrund in MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik), welche die Vision Frauen.Verändern.Gesellschaft. verfolgen. Femtec.Alumnae-Mitglieder (FTAmitglieder) befinden sich in sehr verschiedenen Phasen ihres (Berufs-) Lebens und sind in ihrer Vielfalt vereint durch das Motto Technikbegeistert.Vernetzt.Engagiert. Der FTA legt seine Schwerpunkte auf die drei Bereiche Netzwerkbildung, Karriereförderung und Vorbildwirkung.
Er fördert seine Mitglieder mit Seminaren und Webinaren und engagiert sich zudem mit verschiedenen Programmen im Mentoring. Seit dem 10-jährigen Vereinsjubiläum 2018 vergibt der FTA den FTAfelicitas Award in drei Kategorien, welcher die Frauenförderung in MINT-Berufen beschleunigen soll.
Kontakt:
Pia Pohlmann-Delbridge, Vorstand Marketing und Communications
pr@femtec-alumnae.org
Webpräsenz: www.femtec-alumnae.org

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Femtec.Alumnae e.V. c/o ETL auditax & Rath Frankfurt GmbH Steuerberatungsgesellschaft z. Hd. Florian
Frau Pia Pohlmann-Delbridge
Mainzer Landstraße 322
60326 Frankfurt am Main

fon ..: 0151-55252955
web ..: https://www.femtec-alumnae.org
email : pr@femtec-alumnae.org

Veröffentlicht unter NGO | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für FTAfelicitas Award 2020: Es kann noch nominiert werden

Angebot an Präsident Trump: Go Vegan im Januar und US-Veteranen erhalten 1 Million US-Dollar

Ein moralisches Angebot: Ernährt sich Donald Trump im Januar vegan, spendet die Non-Profit-Organisation Million Dollar Vegan 1 Mio. US-Dollar an eine US-Veteranen-Charity seiner Wahl.

BildNEW YORK – 2. Dez. 2019 – Die Non-Profit-Organisation Million Dollar Vegan fordert Präsident Donald Trump auf, unter dem Motto „Make America Healthy Again“ im Januar vegan zu leben und die amerikanische Bevölkerung zu ermutigen, es ihm gleich zu tun. Sagt er zu, wird die Organisation $1 Million an eine US-Veteranen-Charity seiner Wahl spenden. Million Dollar Vegan ist bereit, den Scheck innerhalb einer Stunde zu unterzeichnen, wenn Mr. Trump seine Zustimmung auf Twitter signalisiert.

Dies ist das zweite $1-Million-Dollar-Angebot, das die Organisation dieses Jahr unterbreitet. Im Februar fragten sie Papst Franziskus, ob er während der Fastenzeit vegan leben würde. Die Kampagne führte zu über 1.000 Medienartikeln weltweit, einem Treffen mit Priester Ptasznik im Vatikan und dem Segen des Papstes. Leider bestätigte dieser nicht, dass er die Fastenzeit vegan begehen würde. Nun wird diese Summe Präsident Trump angeboten, um Menschen in ganz Amerika und darüber hinaus zu inspirieren, ihre Ernährungsgewohnheiten zu überdenken und ihre Gesundheit zu verbessern.

Die Kampagne wird unterstützt von führenden amerikanischen Medizinern und Ernährungswissenschaftlern, darunter Dr. Dean Ornish, Dr. Caldwell Esselstyn, Dr. T. Colin Campbell, Dr. Joel Kahn, Dr. Neal Barnard und Dr. Michael Greger. Sie alle befürworten pflanzliche Vollwerternährung, um einige der häufigsten Todesursachen – wie Herzerkrankungen, Diabetes Typ 2 und Fettleibigkeit – zu verhindern, zu stoppen und sogar rückgängig zu machen. Diese Erkrankungen haben einen enormen Einfluss auf die Gesundheit der amerikanischen Bevölkerung sowie die US-Wirtschaft.

In einem ganzseitigen offenen Brief an Präsident Trump in der New York Times schreibt Evan, Präsident der Animal Hero Kids und Botschafter von Million Dollar Vegan: „Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle verursachen bereits mehr als 329 Mrd. US-Dollar an Gesundheitskosten und Produktivitätsverlusten. Die American Diabetes Association schätzt derweil die Gesamtkosten für die Wirtschaft durch diagnostizierten Diabetes auf über 327 Mrd. US-Dollar allein in 2017. Kein Wunder, dass so viele Top-Mediziner unsere Kampagne unterstützen!“

Die Kampagne wird außerdem unterstützt von Dutzenden Amerikanern, deren Leben sich durch vegane Ernährung veränderte – oder gerettet wurde. Dazu gehören ehemalige US-Marines, ein Kampfpilot, ein ehemaliger Fallschirmjäger, Olympiasieger und frühere Jäger.

Kardiologe Dr. Joel Kahn leiht der Kampagne seine Stimme. „Der Präsident steht täglich unter erheblichem Stress und würde von dieser Ernährungsumstellung profitieren“, sagt Kahn. „Ich würde ihm raten, den Verzehr von Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten zu erhöhen und gleichzeitig den Verzehr von Lebensmitteln zu reduzieren, die reich an Zucker und gesättigten Fetten sind – einschließlich Käse, verarbeitetem und rotem Fleisch sowie verarbeiteten verpackten Lebensmitteln.“

Dazu Evan: „Wir möchten wirklich, dass Präsident Trump unser Angebot annimmt. Wir wollen diesen Scheck ausstellen! Vor allem aber möchten wir dazu beitragen, dass Amerika wieder gesund wird. Aus diesem Grund haben wir einige großartige Ressourcen für alle, die im Januar vegan probieren und sehen möchten, was es für sie tun könnte. Es ist wirklich nicht so schwer und es kann so viel Gutes bewirken. Jeder sollte es versuchen!“

Auf MillionDollarVegan.com/de finden Besucher nicht nur viele inspirierende Filmgeschichten von Menschen, deren Gesundheit sich dramatisch verbessert hat, seit sie vegan wurden, sondern auch praktische und informative Leitfäden: ein Veganes Starterkit, einen Gesundheits- und Ernährungsratgeber sowie vegane Rezepte. Diejenigen, die im Januar vegan probieren möchten, haben kostenlosen Zugang zu all dem und erhalten den ganzen Monat über tägliche Newsletter, um ihnen den Einstieg zu erleichtern.

Evan meint: „Es gibt nichts zu verlieren und alles zu gewinnen!“

###

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Million Dollar Vegan
Frau Jenny Di Leo
Peachtree Rd NE Ste 1600 3414
30326-1164 Atlanta
USA

fon ..: +447760926060
web ..: https://www.milliondollarvegan.com/de
email : jenny@milliondollarvegan.com

Million Dollar Vegan ist eine gemeinnützige Organisation, die Menschen die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung näherbringen will – für ihre Gesundheit, die Umwelt und die Tiere. Mit der Unterstützung von Ärzten, Veteranen und einigen sehr bekannten Namen ermutigen sie führende Persönlichkeiten, mit gutem Beispiel voranzugehen und zu zeigen, wie vegane Ernährung die Gesundheit der Bevölkerung, das Klima und die Tierwelt schützen kann.

Pressekontakt:

Million Dollar Vegan
Frau Jenny Di Leo
Peachtree Rd NE Ste 1600 3414
30326-1164 Atlanta

fon ..: +447760926060
web ..: https://www.milliondollarvegan.com/de
email : jenny@milliondollarvegan.com

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Angebot an Präsident Trump: Go Vegan im Januar und US-Veteranen erhalten 1 Million US-Dollar

Unterhaltung für Senioren kam nicht zu kurz

In diesem Jahr wurde eine Seifenblasenshow, eine Jo-Jo Show und Comedy Unterhaltung für die Senioren geboten. Dies alles von einem vielseitigen, jungen Event Künstler namens Felix Kil.

BildWeltmeister der Seifenblasenkunst sorgte für offene Münder der Zuschauer

Gunzenhausen. Beim Seniorennachmittag der Stadt wurde auch in diesem Jahr ein sehr abwechslungsreiches Programm geboten. Doch wurde die Unterhaltung für die Seniorenfeier nicht von vielen Künstlern, sondern tatsächlich von nur einem Künstler bestritten. Was aber wahrlich zu keinerlei Mangel an Abwechslung im Showprogramm der Seniorenfeier führte. Denn was dieser Künstler für die Senioren vorbereitet hatte, war jedes Mal erfrischend neu und hochprofessionell.

Elfjähriger Unterhaltungskünstler als Showprogramm für Seniorenfeier?

Man sollte kaum glauben, dass Felix Kil erst elf Jahre alt war, denn er war ein Meister seines Fachs. Als ersten Programmpunkt präsentierte er eine schillernde Seifenblasenshow und bewies sein Können von der ersten Minute. Als Seifenblasenkünstler formte Felix Karusselle oder Raupengebilde aus Seifenblasenkugeln, füllte die Seifenblasen mit Rauch und kreierte daraus eine Art Vulkan. Dann lies er als Unterhaltung für die Senioren seine glänzenden Kugeln über die Bühne tanzen und konnte sogar mit der Hand durch diese hindurchfassen, ohne sie platzen zu lassen. Als Felix dann mit bloßen Händen Seifenblasen in allen Formen durch die Haltung seiner Finger entstehen ließ und dies mit fetzigen Tanzeinlagen unterstrich bekam er vom Publikum viel Beifall. Dass er diese Kunst beherrscht, davon konnten sich sein Publikum bereits in Hollywood, Moskau und Sydney überzeugen. Auch einen Thomas Gottschalk hüllte dieser junge Künstler bereits in eine Seifenblase. Und offizieller Weltrekordhalter in dieser Disziplin ist auch. Wer mehr über den Unterhaltungskünstler für Senioren erfahren möchte, kann sich unter https://www.bubbleartist.de/seifenblasenshow schlau machen. Nach dieser Showeinlage konnten die geladenen Gäste nun selbst das Tanzbein schwingen und sich zu den Klängen der Showband ausgiebig bewegen. Das Angebot wurde dankend angenommen und die Tanzfläche füllte sich.

Vergessenes Spiel als moderner Showact

Dann war es wieder an der Zeit für die nächste Überraschung auf der Showbühne. Sportlich präsentierte sich Felix nun mit einer professionellen Jo-Jo Show als Unterhaltung für die Senioren. Wenn man dachte, dass so ein Jo-Jo (oder auch Yo-Yo) nur Auf und Ab kann, dann wurden die Zuschauer mit diesem Showact eines Besseren belehrt. Denn Felix beherrschte das Spielzeug blind und sogar in verschiedenen Spielstilen. Er formte eine Schaukel oder einen Eifelturm aus der Schnur während sich das Jo-Jo weiterdrehte, dann fing er es auf der Schnur und rollte es darauf hin und her. Einmal war das Bein dazwischen, mal der Arm oder Felix schwang das Yo-Yo sogar um den Hals und spielte danach fröhlich weiter. Auch eine Art Diabolo war im Einsatz, aber ohne die Holzstöckchen. Eine unglaubliche Leistung und eine tolle Unterhaltung für die Seniorenfeier. Auch hier konnte der kleine Entertainer wieder jede Menge Applaus einheimsen.

Lustige Zaubershow begeisterte die Senioren

Nach Kuchen und Tanz waren schon alle gespannt auf die dritte Showeinlage des Künstlers für den Seniorennachmittag. Und auch hier hatte Felix nochmals ein Ass im Ärmel, denn er war mit seinen Talenten noch lange nicht am Ende. Auch in seinem letzten Showact konnte man wieder auf eine ganz besondere Unterhaltung für die Senioren zählen. Etwas Zauberei und ganz viel Comedy, auch dies beherrschte Felix aus dem Effeff. Denn die Zuschauer amüsierten prächtig und die Stimmung war sichtlich ausgelassen nach diesem Programmpunkt. Mehr Informationen über die Talente und Showacts von Felix findet man unter https://www.bubbleartist.de/unterhaltung-seniorenfeier Nach dieser sehr humorvollen Unterhaltung für die Senioren konnte dieser schöne Nachmittag bei Musik ausklingen. Die Organisatoren schauten in sehr zufriedene Gesichter und konnten rundum zufrieden sein. Wir sind schon gespannt auf den nächsten Seniorennachmittag in der Stadthalle!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Unterhaltungfür für Senioren mit Felix
Frau Sabrina Fackelli
Dietrich-Bonhoeffer-Ring 33
64653 Lorsch
Deutschland

fon ..: 06251-585252
fax ..: 06251-585253
web ..: http://www.bubbleartist.de
email : mails@blubshow.de

Unterhaltung für Senioren
Felix bietet die perfekte Unterhaltung für jede Seniorenfeier. Ob Seifenblasenshow, Yo-Yo Artistik oder gar eine sehr lustige Zaubershow – dieser Künstler ist nicht nur hochprofessionell, sondern spielt sich mit seinem vielseitigen Showprogramm schnell in die Herzen der Zuschauer. So hatte dieser Entertainer bereits Auftritte mit Thomas Gottschalk oder auch Kai Pflaume und war schon in vielen TV Shows zu Gast. Aber nicht nur in Deutschland, sondern weltweit avancierte er mit seinem Charme schnell zum Publikumsliebling bei Jung und Alt, ob in Australien, Hollywood oder Moskau – das Publikum war begeistert von diesem jungen Showkünstler! Buchen Sie Felix für Abwechslung und beste Unterhaltung auf Ihrer Seniorenfeier.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden

Pressekontakt:

Die Presse-Frau, Berichte vor Ort
Frau Monika Zabel Künstler Direktkontakt-
Dietrich-Bonhoeffer-Ring 33
64653 Lorsch

fon ..: 0172-6724332
web ..: https://www.blubshow.de/
email : presse-frau@web.de

Veröffentlicht unter NGO | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Unterhaltung für Senioren kam nicht zu kurz

Schweizer Künstler installiert 300 überdimensionale Ballone auf Roosevelt Island in New York Mio

Mit Crowdfunding möchte der Schweizer Künstler Philipp Krebs eine Kunstinstallation in New York realisieren. Über dreihundert mehrfarbige Ballons symbolisieren die von Roosevelt definierte Freiheit.

BildMit 300 mehrfarbigen Ballonen, die auf einer Fläche von 35’000 Quadratmetern installiert werden, will der Berner Künstler Philipp Krebs die von Franklin D. Roosevelt 1941 definierten vier Freiheiten – die Freiheit der Rede, Glaubensfreiheit, Freiheit von Not und Freiheit vor Furcht – symbolisieren. Um das Kunstwerk, welches auf Roosevelt Island mit Blick auf das UNO-Gebäude in New York platziert wird, zu finanzieren soll, neben der Unterstützung durch Sponsoren, auch ein Crowdfunding organisiert werden.

«FlyingFreedoms» wie das neuste Werk von Philipp Krebs heisst, ist eine Installation im öffentlichen Raum aus der Ballonserie des Schweizer Künstlers. FlyingFreedoms ist die künstlerische Darstellung der von Franklin D. Roosevelt definierten vier Freiheiten mittels Ballone und Farbkonzept. Die Installation wird im «Franklin D. Roosevelt Four Freedoms Park» und im angrenzenden «Southpoint Park» auf Roosevelt Island in New York City im Herbst 2020 ausgestellt. 

FlyingFreedoms besteht aus 300 Ballonen, die fest am Boden in unterschiedlichen Höhen verankert und teils mit Helium, teils mit Luft gefüllt sind. Die Installation hat eine Länge von ca. 460 Meter und eine Breite von 150 Meter. Die Installation beginnt im nördlichen «Southpoint Park», wo verschiedene Ballongruppen am Boden wie in der Luft arrangiert sind. Von hier aus verläuft sie entlang des Parks und geht über in den südlich gelegenen «Franklin D. Roosevelt Four Freedoms Park». Hier schweben die Ballone von FlyingFreedoms wie ein Teppich und enden an der Südspitze von Roosevelt Island vor der Skyline New Yorks mit direktem Blick auf das UN-Hauptquartier. 

Die Ballone sind aus vier Farbsegmenten gestaltet, welche die von US-Präsident Franklin D. Roosevelt 1941 proklamierten vier Grundfreiheiten symbolisieren. Diese Freiheiten sind: Die Freiheit der Rede (blau), Glaubensfreiheit (grün), Freiheit von Not (rot), Freiheit vor Furcht (gelb). Da aber in vielen Ländern diese Freiheiten nicht existieren, ergänzt die Farbe Grau die Farbgestaltung der Ballons. Die grauen Flächen symbolisieren somit die Unfreiheiten in vielen Ländern. Es steht jedem Betrachter frei zu interpretieren, welcher Ballon für welches Land, Region oder Stadt steht. Die New Yorker Behörden haben das Projekt bewilligt.

Um dieses Kunstprojekt zu finanzieren, führt Philipp Krebs ein Crowdfunding auf der Schweizer Crowdfunding Plattform WeMakeIt. Das Crowdfunding läuft und findet regen Zuspruch. So wie es sich gehört, gibt es Belohnungen für jeden Unterstützer. Man kann sogar einen Original-Ballon erwerben.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

FlyingFreedoms
Herr Philipp Krebs
Hotelgasse 6
3011 Bern
Schweiz

fon ..: 0041 76 303 11 22
web ..: http://WWW.flyingwalls.com
email : philipp@flyingwalls.com

Zu Philipp Krebs persönlich

Sohn einer polnischen Mutter und eines Schweizer Gastronomen wurde Philipp Krebs 1961 in Lima, Peru, geboren. 1968 kehrt die Familie in die Schweiz zurück. Mit 25 Jahren beginnt Philipp sein Architekturstudium in Burgdorf, was ihm zugleich auch den Weg zur Kunst im öffentlichen Raum eröffnet. Zwischen 1998 bis 2004 lebt er in Südafrika.
Seit 1989 realisierte Philipp mit der FlyingWalls GmbH und seinem FlyingWalls Team diverse grossformatige Installationen in fünf verschiedenen Ländern – Schweiz, Deutschland, Spanien, Niederlande und Südafrika. 

Mit seiner FlyingFreedoms Ballon-Installation interpretiert der Schweizer Künstlers Philipp Krebs die vier Freiheiten aus Roosevelts Rede mit einem ruhigen und formvollendeten Stilmittel: 300 überdimensionale, kreisrunde Ballone schweben auf einer Fläche 35’000 Quadratmetern über Roosevelt Island in New York und erinnern still an Roosevelts kraftvolle Worte – den Ursprung der Menschenrechte.

Sie können diese Pressemeldung – auch in geänderten oder gekürzter Form – mit Qelllink auf unserer Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden. Wenn Sie weitere Fotos wünschen, bitte wenden Sie sich gerne an uns.

Pressekontakt:

FlyingFreedoms
Herr Philipp Krebs
Hotelgasse 6
3011 Bern

fon ..: 0041 76 303 11 22
web ..: http://WWW.flyingwalls.com
email : philipp@flyingwalls.com

Veröffentlicht unter Kunst | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Schweizer Künstler installiert 300 überdimensionale Ballone auf Roosevelt Island in New York Mio

Neuerscheinung: Ostfrieslandkrimi „Skippermord in Bensersiel“ von Rolf Uliczka im Klarant Verlag

Die Kripo Wittmund ermittelt in ihrem neunten Fall: Ein toter Skipper in Bensersiel und eine verschwundene Ehefrau stellen die Kommissare Nina Jürgens und Bert Linnig vor große Herausforderungen!

BildRolf Uliczka, der Experte für feinste Ostfrieslandkrimis mit viel Lokalkolorit, hat sich in kürzester Zeit eine große Fangemeinde aufgebaut. Das Ermittlerteam, Nina Jürgens und Bert Linnig von der Kripo Wittmund, hat es in „Skippermord in Bensersiel“ nicht einfach. Bekommen sie es mit einem ausgebufften, kaltblütigen Killer zu tun, der in dem modernen Segelboothafen in Bensersiel sein Unwesen treibt?

Zum Inhalt von „Skippermord in Bensersiel“:
Mit einer Leiche an Bord kehren zwei Krabbenfischer zurück von ihrem Fang in der Nordsee. Der aus dem Meer gefischte tote Psychologe war Freizeitskipper und Mitglied im Seglerverein von Bensersiel.
Dass ein Mord vorliegt, ist für die Kommissare Nina Jürgens und Bert Linnig von der Kripo Wittmund schnell klar. Die Zusammenhänge jedoch sind rätselhaft: Handelt es sich um den Racheakt eines Teilnehmers der großen Segelregatta, den das Opfer vor wenigen Tagen um den Sieg gebracht hat? Und wie gelangte die Motoryacht des Skippers wieder in den Hafen von Bensersiel, während er längst tot in der Nordsee trieb? Hat der Mörder des Psychologen die Yacht seelenruhig zurückgebracht? Antworten auf die vielen offenen Fragen erhoffen sich die Ermittler von der Ehefrau des Opfers. Doch die ist seit Tagen spurlos verschwunden …

Nach den erfolgreichen acht Vorgängerbänden der Ostfriesland Krimireihe von Rolf Uliczka ist jetzt „Skippermord in Bensersiel“ (ISBN 9783965860803) als neunter Band im Klarant Verlag erschienen. Der Roman kann bei allen bekannten E-Book Shops wie Amazon (für den Kindle eReader), Apple iTunes (für iBooks), Thalia (für tolino), Weltbild, buecher.de, buch.de, Kobo und vielen weiteren zum Preis von 3,99 Euro erworben werden. „Skippermord in Bensersiel“ ist ebenfalls als Taschenbuchausgabe zum Preis von 11,99 Euro erhältlich.

Mehr Informationen zum Ostfrieslandkrimi erhält der Leser hier: https://www.amazon.de/dp/B081TC2WN3 sowie eine Leseprobe auf https://www.weltbild.de/artikel/ebook/die-kommissare-bert-linnig-und-nina-juergens-ermitteln-9_26898971-1.

In der Reihe „Die Kommissare Bert Linnig und Nina Jürgens ermitteln“ sind erschienen:
1. Hafenmord in Carolinensiel
2. Serienmord in Neuharlingersiel
3. Bauernmord in Bensersiel
4. Wattmord in Carolinensiel
5. Sektenmord in Neuharlingersiel
6. Campermord in Bensersiel
7. Kluntjesmord in Carolinensiel
8. Strandmord in Neuharlingersiel
9. Skippermord in Bensersiel

Alle Ostfrieslandkrimis von Rolf Uliczka können unabhängig voneinander gelesen werden.

Der Autor:
Rolf Uliczka ist geboren und aufgewachsen am Rande der romantischen Holsteinischen Schweiz und lebt mit seiner Frau seit einigen Jahren im Saterland. Menschen in all ihren Facetten und ihre Geschichten haben ihn schon immer fasziniert. Auch das Schreiben war und ist eine seiner größten Leidenschaften. Ostfriesland, das Land der Leuchttürme, des Wattenmeeres, der grünen Landschaften mit seinen geheimnisvollen Mooren und Inseln, wo jährlich Millionen ihren Urlaub verbringen, bietet ihm viel Stoff für das Unerwartete. Genau das macht auch die Spannung seiner Ostfrieslandkrimis aus.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Klarant Verlag
Frau Hannelore Werner
Rockwinkeler Heerstraße 83
28355 Bremen
Deutschland

fon ..: 042116767647
web ..: http://www.klarant-verlag.de
email : info@klarant.de

Der Klarant Verlag, mit Unternehmenssitz in Bremen, ist auf EBooks spezialisiert, die weltweit sehr erfolgreich vermarktet werden.

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Klarant Verlag
Frau Hannelore Werner
Rockwinkeler Heerstraße 83
28355 Bremen

fon ..: 042116767647
web ..: http://www.klarant-verlag.de
email : info@klarant.de

Veröffentlicht unter Kunst | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Neuerscheinung: Ostfrieslandkrimi „Skippermord in Bensersiel“ von Rolf Uliczka im Klarant Verlag