Tag Archives: Satire

Fundsachen – satirische, kurzweilige Gesellschaftskritik

Peter Bock beweist in "Fundsachen" erneut, dass das Skurrile im Alltag keine Grenzen hat.

Die Erlebnisse des Herrn A. – satirische Geschichten über Männer, Frauen und den ewigen Geschlechterstreit

Ein Mann muss sich in Christoph-Maria Liegeners "Die Erlebnisse des Herrn A." mit den zahllosen Irrungen und Wirrungen des Lebens auseinandersetzen.

Bekenntnisse eines Bischofs – unterhaltsame Gesellschaftskritik

Peter Bock führt uns in "Bekenntnisse eines Bischofs" die oft skurrilen Begebenheiten des Alltags vor Augen.

„Voilá! El-fie et Scherie-hi“: Humorvolle Erzählungen aus dem Alltag eines ungewöhnlichen Ehepaares

Christel Wismans erzählt humorvolle Geschichten aus dem nicht ganz alltäglichen Leben des nicht ganz alltäglichen Ehepaares El-fie und Klaus-Dieter.

Liaba frech g’lacht wia grantig g’storb’n! – Vergnügliche Anekdoten mit bayrischem Humor

Olivia T. kombiniert verschiedene Textformen in "Liaba frech g'lacht wia grantig g'storb'n!" zu einem unterhaltsamen Lesevergnügen.

Geschichten eines nicht ganz Dichten – ein „Schwerstbegabter“ packt aus!

NichtGanzDichter teilt in "Geschichten eines nicht ganz Dichten" seine Erinnerungen an Begegnungen mit den merkwürdigsten Charakteren.

Deutschland – Der Wahn – eine aberwitzige Satire zeigt Deutschland aus einem etwas anderen Blickwinkel

Johannes Reckholders unterhaltsamer Roman "Deutschland - Der Wahn" zeigt, warum man heutzutage kaum etwas anderes als eine Satire über Deutschland schreiben kann.

Gefaked – Geliked – Geblogged – Lesen wir die Wahrheit oder Fake-News?

Sven Johns macht in "Gefaked - Geliked - Geblogged" deutlich, dass viele Menschen problemlos von Unwahrheiten überzeugt werden können.

Ist nicht wahr, oder? – satirisch nett eingepackte Gesellschaftskritik

Peter Bock zeigt in "Ist nicht wahr, oder?", dass die Wahrheit manchmal so verrückt ist, dass man nicht an sie glauben kann.

… und schwups, das Huhn ist umgebracht – humorvoller und tiefsinniger Geschenkband

Drahnier von Nielk zeigt in "...und schwups, das Huhn ist umgebracht", dass Hühner auch nur Menschen sind.