Tierschützer warnen deutschlandweit vor Konsum von Kängurufleisch – ALDI Nord reagiert

Recherchen des Deutschen Tierschutzbüros e.V. ergaben, dass Deutschland mit über 1000 Tonnen der größte Importeur von Kängurufleisch ist.

BildVor einigen Wochen startete das Deutsche Tierschutzbüro e.V. eine Petition an Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt, um auf die Grausamkeiten der Kängurujagd aufmerksam zu machen. Wie Recherchen außerdem ergaben, werden ungefähr 440 000 verwaiste Jungtiere jährlich gekeult oder verhungern jämmerlich. Außerdem besteht immer die Gefahr, dass Wildtiere nicht mit einem tödlichen Kopfschuss erlegt werden und erst an den Folgen der schweren Verletzungen sterben. Hinzu kommt ein hohes Gesundheitsrisiko für Menschen, denn der lange Zeitraum zwischen Tötung und Kühlung erhöht die Kontamination der Kadaver mit Bakterien. E. Coli und Salmonellen.

Im Rahmen der Kampagne wurden Restaurants in unterschiedlichen Regionen Deutschlands angeschrieben, die Kängurufleisch in ihren Menüs anbieten. Sie wurden auf die Rechercheergebnisse hingewiesen und gebeten Auskunft über die Herkunft des Fleisches zu geben. Jedoch äußerten sich nur sehr wenige Restaurantbetreiber dazu und nahmen keinen Kontakt mit ihren Lieferanten auf. „Aus diesem Grund, warnen wir vor dem Konsum des Fleisches in diesen Restaurants. Nicht nur aus gesundheitlichen Gründen, sondern vor allem um die Nachfrage nach dem Fleisch zu reduzieren und dem Tierleid endlich ein Ende zu setzen“ so Jan Peifer, Gründer Deutsches Tierschutzbüro.

Neben den Restaurants schrieb das Deutsche Tierschutzbüro e.V. zudem mehrere Lebensmitteldiscounter und Supermärkte an und setzte sie über die Rechercheergebnisse in Kenntnis. Erfreulicherweise verzichtet die Mehrheit auf den Verkauf des exotischen Fleisches, besonders auch in Hinblick auf die Aspekte Tierwohl und Umwelt. Das Anschreiben der Tierschützer nahm der Lebensmitteldiscounter Aldi Nord sogar zum Anlass, Kängurufleisch zukünftig in seine Tierwohl-Einkaufspolitik aufzunehmen. Damit verpflichtet sich der Discounter, zukünftig auf den Verkauf von Kängurufleisch zu verzichten. Diesem klaren Zeichen gegen den Verkauf von Kängurufleisch sollten sich weitere Lebensmittelhändler anschließen.

Weitere Informationen sowie die Petition, an der sich bisher knapp 8.000 Menschen beteiligten, finden Sie hier: https://www.tierschutzbuero.de/warnung-kaengurufleisch/

Über:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Jan Peifer
Genthiner Straße 48
10785 Berlin
Deutschland

fon ..: 030-2902825343
fax ..: 030-81878899
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : info@tierschutzbuero.de

Das Deutsche Tierschutzbüro ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de

Pressekontakt:

green yellow PR
Herr Jan Peifer
Reinhardtstraße 27B
10117 Berlin

fon ..: 030 – 469 990 564
web ..: http://green-yellow.de/
email : info@green-yellow.de

Dieser Beitrag wurde unter NGO abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.